Willkommen in unserer Gemeinde!

24. Juni: Gottesdienst im Grünen auf der Base der Pfadfinder

Pfadi-Godi

Am Sonntag, 24. Juni feiert die Gemeinde zusammen mit den Pfadfindern um 11.00 Uhr einen Gottesdienst im Tennenloher Forst. Im Anschluss ist Zeit zum gemütlichen Zusammensein, Essen, Spielen an den verschiedenen Stationen und die Möglichkeiten des Tennenloher Forstes zu nutzen z.B. einen Abstecher zu den Wildpferden zu machen. Die Veranstaltung findet auf dem Gelände des alten Forsthauses am Turmberg 1, 91058 Erlangen, Deutschland statt. Bitte dem Schild „Royal Rangers“  vom Parkplatz aus folgen.

Gemeindewanderung an Himmelfahrt

Gemeindewanderung

Richtig weit laufen, tolle Gemeinschaft und eine fantastische Landschaft: Die Gemeindewanderung am 10. Mai war auch diesmal eines der Highlights im Gemeindejahr.

Um 10 Uhr Treffen in Pottenstein. Wie jedes Jahr konnte man auch heuer wieder zwischen einer langen Rundwanderung (12 km) und einer etwas kürzeren Halbtagswanderung entscheiden.

Gut gelaunt ging es am Parkplatz vor Ort los und von dort aus ca. 8 km durch Wald und an bunt blühenden Feldern vorbei. Mittags gab es Vesper auf der Wiese bei der Elbersberger Kapelle oder eine warme Mahlzeit im „Kapellenhof“. Aber schließlich scheuchte der einsetzende Regen alle ins Wirtshaus und die Andacht fiel leider wortwörtlich ins Wasser.

Wer danach noch weiterlaufen wollte, konnte von der Himmelsleiter, einem 25 m hohen Aussichtsturm, die herrliche Aussicht auf Pottenstein genießen. Anschließend wurde ein Teil der Gruppe zu einem weiteren Aussichtspunkt geführt, während die restlichen Wanderer ihrem Wunschziel zustrebten: dem Café am Marktplatz.

Von da aus warʼs dann nicht mehr weit zum Parkplatz. Dort endete die Wanderung und ein erlebnisreicher Tag. (AS)

Faszination Lebensreise: Seniorentag in Puschendorf mit Traumschiff-Pianist Waldemar Grab

Waldemar-Grab

 Am Mittwoch, 11. Juli 2018 findet in der Konferenzhalle in Puschendorf der Seniorentag der drei Bayerischen Gemeinschaftsverbände statt.  Um 10 Uhr startet das Programm mit Musik und Impulsen von Waldemar Grab. Am Nachmittag werden neun verschiedene Seminare angeboten. Hier ist von Themen wie „Sicher mit dem E-Bike unterwegs“, über „Gedächtnistraining“ bis hin zu „Berühmte erste Strophen“ viel geboten. Alle Informationen zum Programm und Anmeldung gibt es hier: Seniorentag-2018

Alphakurs

Alpha-Kurs-Header

Mehr Infos zum Alphakurs hier.

Anbetungsgottesdienst mit Albert Frey

Albert-Frey-LKG

Anfang März gestaltete Albert Frey in der Gemeinschaft am Dürer einen Gottesdienst zum Thema „Anbetung“. Aus der Feder des schwäbischen Musikers und Produzenten entstammen viele Gemeindelieder, die über die Konfessionsgrenzen hinweg Einzug in die Gottesdienste gefunden haben. So auch in der Gemeinschaft am Dürer, deren Gottesdienstbesucher an diesem Vormittag kräftig mitsangen. Bewegend war, wie Albert Frey den Liedern sehr persönliche Noten gegeben hat. Das Lied „Wo ich auch stehe“ ist zum Beispiel in einer schweren Zeit mit vielen Zweifeln entstanden.

Albert Frey hat in diesem Gottesdienst seinen Zugang zu Anbetung anhand jahrhundertealter kirchlicher Traditionen erklärt. Dabei machte er deutlich, dass Anbetung nicht nur „Gloria“ – Lob Gottes – ist. Anbetung ist auch „Kyrie“ – das „Herr erbarme dich“ für die dunklen Stunden des Lebens. Dieser Gottesdienst war ein ermutigender und wegweisender Startpunkt für die weiteren Anbetungsgottesdienste in diesem Jahr. Der nächste findet am 10. Juni statt.

Die Gemeinschaft am Dürer

Zentral gelegen mit einem zentralen Anliegen: Das ist die „Gemeinschaft am Dürer“ im Herzen von Nürnberg. Als Gemeinschaft stellen wir miteinander Gott in den Mittelpunkt. Wir laden ein Gott kennenzulernen und mit Ihm zu leben.  Dafür gibt es in unserer Gemeinde ein breit gefächertes Angebot: mal generationsübergreifend, mal speziell für nur eine Altersgruppe.

Lebensrelelevante Impulse, einander Kennen und gemeinsames Gebet ziehen sich durch unser Programm wie ein roter Faden durch. Als Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) arbeiten wir unter dem Dach der Evangelischen Kirche in Bayern und sind mit anderen Gemeinden in der Stadt verbunden.

Kurz und gut: Eine Gemeinde im Zentrum mit Gott im Zentrum – was will man mehr?